Weihwasser to go

"Sei gesegnet" - Weihwasser zum Mitnehmen

Aus hygienischen Gründen gibt es derzeit kein Weihwasser in den Weihwasserbecken unserer Kirchen.

In den Gottesdiensten vom 30. und 31. Januar werden in allen Kirchen unserer SE kleine Fläschchen mit Weihwasser gesegnet. Nach den Gottesdiensten stehen die „Weihwasserfläschchen to go” mit gesegnetem Weihwasser zum Mitnehmen in den Kirchen für Sie bereit.

Gerne können sie ein solches Fläschchen mit zu Ihnen – für ihren persönlichen Bedarf oder auch gerne für jemanden, von dem sie wissen, dass derjenige gern Weihwasser zuhause hätte, mitnehmen.

Dank für die Gestaltung der Weihnachtstage

Ich möchte beginnen mit den Worten, die ich im letzten Jahr geschrieben habe: „Wir wissen jetzt noch nicht, was wir erleben dürfen und was wir erleben oder durchleben müssen. Deshalb gilt es darauf zu vertrauen, dass Gott uns in Freud und Leid begleitet und unseren Lebens-und Glaubensweg mitgeht.“Und wir wussten es wirklich nicht, was dieses Jahr 2020 bringen sollte. Ein Virus, dass unser aller Leben auf den Kopf stellte, ja geradezu umdrehte, ausbremste. Geplantes musste gestrichen werden, das gemeinsame Miteinander durfte nicht mehr sein, wertvolle Begegnungen, Nähe und Umarmungen waren auf einmal verboten zum Schutz unserer Mitmenschen.

Es durften nun neue Wege gefunden werden, um Informationen weiterhin auszutauschen, man begegnete sich virtuell, Gottesdienste wurden per „Live Stream“ übertragen, Hygienekonzepte entwickelt.

So konnten wir auch in unserer Gemeinde diese neuen Wege für uns entdecken, es sind gute und wertvolle Ideen daraus entstanden. Die Weihnachtsgottesdienste konnten auf diesem Weg aus Ringingen live übertragen werden und die Resonanz war durchweg positiv. An dieser Stelle gilt mein herzlicher Dank dem gewählten Vorsitzenden aus Ringingen, Herrn Manuel Ott, der dies technisch für uns umgesetzt, ermöglicht und dafür viel Zeit investiert hat.

Die Quadrologie des Kirchenjahres wurde hier in Erbach im Edith-Stein-Haus aufgebaut. Dieses beleuchtete Fenster mit den Darstellungen des heiligen Martinus, des heiligen Nikolaus, der Geburt Christi und abschließend die Anbetung der Heiligen Drei Könige wurde von der Familie Unseld gestaltet und auch dafür gilt mein Dank.

Auch konnten wir die Weihnachtsgottesdienste dank der ausgearbeiteten Hygienekonzepte abhalten, die Krippenstationen mit kreativen Ideen umsetzen und den Familien war es möglich, ihren Kindern Weihnachten an diesen Stationen nahezubringen. Hierbei gilt auch ein besonderer Dank an unsere Erbacher Mesnerin, Frau Möhler, die mit Hilfe unserer „Ersatzmesner“ im Besonderen die Erbacher Kirche samt Beinhäusle geschmückt und dekoriert hat. Auch unsere Wortgottesfeier im Schlosshof konnte mit der Unterstützung vieler Helfer und trotz widriger Wetterumstände stattfinden. Unsere Sternsinger Aktionen wurden auf dem postalischen Weg an alle angemeldeten Haushalte verschickt und weitere gesegnete Aufkleber liegen zur Abholung bei Interesse in unseren Kirchen für Sie bereit.

All dies war möglich, weil wir viele engagierte HelferInnen mit kreativen Ideen hatten, und dafür bin ich Ihnen allen sehr verbunden und dankbar. Mein Dank gilt auch allen, die die Gottesdienste mitgestaltet, Ordnerdienste übernommen, musikalisch untermalt, die Kirchen geschmückt und mit Weihnachtsbäumen und Weihnachtskrippen festlich gestaltet und sich mit viel Herz und Engagement eingesetzt haben. Ihnen allen gilt mein Dank.

Für das Gute, für die Freude, das Gelungene und das Neue, das uns geschenkt wurde dürfen wir froh und dankbar sein. Für das weniger Gute dürfen wir weiterhin im Vertrauen und in der Hoffnung bleiben, dass Gott bei uns ist und es auch zum Guten weiterführen und vollenden kann. Ich wünsche Ihnen allen von Herzen Gottes Segen, ein gesundes, hoffnungsvolles und kraftvolles Neues Jahr 2021. Möge Gott uns alle, unsere Familien und unsere Kirchengemeinden stärken, durch diese Krise tragen, Mut geben, um weiterhin füreinander da zu sein.

Ihr Pfr. Joachim Haas

Aktuelle Information für persönliche Termine in den Pfarrbüros:
Bis auf weiteres wird von der Diözese empfohlen, von persönlichen Terminen/Besuchen in den Pfarrbüros abzusehen und zum eigenen Schutz möglichst alle Anliegen telefonisch oder per Email abzuklären.
 

KRANKENKOMMUNION

Nachdem die Krankenkommunion in den letzten Wochen aufgrund der Krise ausfallen musste, ist es jetzt wieder möglich, dass ein Mitglied des Pastoralteams zu Ihnen nach Hause kommt und Ihnen die Kommunion bringt. Dabei werden wir natürlich die notwendigen Hygienemaßnahmen einhalten.

Natürlich haben wir Verständnis, wenn Sie im Moment keine Krankenkommunion empfangen können oder möchten. Doch wir möchten diese Möglichkeit wieder eröffnen, da gerade und vor allem auch in diesen Zeiten die Kommunion und das gemeinsame Beten Trost und Halt spenden kann.

Wenn Sie die Kommunion empfangen möchten, melden Sie sich bitte im jeweils zuständigen Pfarrbüro. Es wird sich dann ein Mitglied des Pastoralteams bei Ihnen melden, um mit Ihnen einen individuellen Termin zu vereinbaren.